Besuch bei Speaker-Delight | Teil 1 von 2

Ende Mai ging es für mich zu einem Kurzbesuch nach Dinslaken. Ziel war es, mir die beiden neuen Hornmodelle von Speaker-Delight aus der Nähe anzusehen und natürlich auch anzuhören.

Im ersten Teil geht es um de Authentic No. 0,5. In einem zweiten Teil werde ich später dann auf die Authentic No. 1 eingehen.

Mit der Authentic No. 0,5 (Paarpreis bei 1.750 EUR) wird aktuell der Einstiegslautsprecher in die Authentic Hornfamilie definiert. Für mich war es heute von Interesse zu erfahren in wieweit Entwickler Stephan Dasbach es geschafft hat sein KnowHow aus dem Flagschiff der Serie, der Authentic No. 3, auf sein Einsteigermodell runterzubrechen.

Beim ersten Blickkontakt im Hörraum ist eine Familienzugehörigkeit zu der Authentic Familie nicht zu verleugnen. Die markante Formensprache der Authentic Reihe ist sofort wiederzuerkennen. Zumindest wenn man den Lautsprecher in der Multiplex Buche Version als Vergleichsgrundlage nimmt.

Das allen Lautsprecher der Authentic Serie familieneigene Design, besitzt für den ausstehenden Betrachter einen sehr hohen Wiedererkennungswert. Eine Eigenschaft die leider nicht für jeden Lautsprecher auf dem Markt zutrifft.

Nach einer netten Begrüßung und etwas Smalltalk fingen wir an uns dem ersten Pärchen zuzuwenden. Die Authentic 0.5 stand in einer schwarzen Version für die Hörsession bereit. Als Verstärker diente eine PA-Endstufe. Als Quelle diente ein HTPC der als roon-Client eingebunden war.

Besuch bei Speaker-Delight
Authentic No. 0,5 in einer schwarzen Ausführung.

Der Lautsprecher verspühte eine Menge Klangspaß und überraschte mit einer ordentliche Gesamtperformance. Der Bass war im Grundtonbereich knackig und die Mitten wie auch die Höhen waren präsent. Die Musik wurde über die 0.5er räumlich wiedergegeben. Raumtiefe war ebenso kein Fremdwort. Und mit zunehmender Lautstärke erahnte man, das erhöhte Lautstärken für den Lautsprecher auch kein Problem darstellen würde. Die typische Eigenschaft eines Hornlautsprecher, Musik direkt und anspringend wiederzugeben war ebenso unverkennbar.

Der Lautsprecher spielte auf, als wollte er dem Zuhörer mitteilen wollen, dass er bitte als ernstzunehmender Klangkörper wahrgenommen wollte. Toller Einstand nach meinem Empfinden.

Es gilt zu bedenken, dass wir hier einen Lautsprecher mit einem Stückpreis von 875 EUR betrachten. Wiedergabe von Klangfarben, räumliche Darstellung, Grobdynamik, Feindynamik wie auch Impulivität sind klassenspezifisch im oberen Viertel seines Preissegmentes einzustufen. Wobei das Leisehören eine Stärke der Authentic 0,5 darstellt.

Als Gegenwert erhält man ein ruhiggestelltes Gehäuse aus 20-30mm Multiplex. Das Aluminium Horn ist mit einem 1 Zoll BMC Kompressonstreiber kombiniert. In Verbindung mit den beiden 26er Bässen erhält man einen guten Wirkungsgrad von 96db. Somit sollte der Betrieb des Lautsprechers mit fast jedem erhältlichen Verstärker auf dem Markt machbar sein, auch mit einer Röhre.

Mein Fazit für die Authentic 0,5

Das aktuelle Einstiegsmodel der Authentic Reihe spielt auf einem für sein Preissegment eher hohem klanglichen Nievau. Was die Gehäusevariante betrifft, so würde ich persönlich eine farblich unbearbeitete Gehäuseversion – wie unten abgebildet – bevorzugen.

Gehört wurde unter anderm Musik von folgenden Alben:
– Yello – Touch Yello
– Supertramp – Some Things Never Change
– Club for Five – You’re the voice

Link auf die private Homepage des Entwicklers

Flächenbrand

Ein schon lange geplanter Termin konnte für mich völlig unerwartet doch noch in den letzten Tagen des Jahres 2019 angegangen werden. Der Ort meines Begehrens war Viersen im westlichen Teil des Niederrheins. Und mein Ziel hieß Silberstatic.

Silberstatic ist eine kleine deutsche Manufaktur die sich ausschließlich mit der Herstellung von Lautsprechern beschäftigt. Nicht irgendwelchen Lautsprechern, sondern Lautsprechern der Gattung Elektrostaten. Um die Sache dann doch noch etwas zu konkretisieren: Silberstatic stellt Vollbereichselektrostaten her.

Kurzer Exkurs zum Thema

Bei einem Elektrostaten werden Schallwellen durch eine zwischen zwei Statoren befindliche Folie erstellt. Auf dieser Folie ist eine leitfähige Beschichtung aufgebracht. Da die Statoren mit einer konstanten Energie elektrisch aufgeladen werden, kann die Folie im Takt der Musik zwischen den Statoren pulsieren, sprich nach vorne und hinten schwingen. Vorteil eines solchen Elektrostaten bzw. einer solchen pulsierenden Folie ist die relativ massearme Folie. Dadurch ist die in einem Rahmen eingespannte Folie in der Lage, elektronischen Impulsen sehr schnell zu folgen. Da bei einem Vollbereichselektrostaten auch der Bassbereich übertragen wird, ist in aller Regel die Folienfläche um einiges Größer als zum Beispiel bei Hybridkonstruktionen wo der Bassbereich mit konventionellen Basstreibern realisiert wird. Verschweigen sollte man nicht, dass in aller Regel der Bassbereich eines Vollbereichselektrostaten auch ein Problembereich darstellt. Konstruktionsbedingt hat die Folie nur einen sehr begrenzten Raum zwischen den Statoren um den für Bass notwendigen Hub vollziehen zu können. Das ist dann zumeist der Punkt wo dann das Knowhow des Entwicklers zum Tragen kommt um dennoch die bestmögliche Bassqualität anzubieten.

Zurück zum Besuch. Nachdem ich die Zieladresse in Viersen erreicht habe klingelte ich. Ein sehr freundlicher Herr machte auf und begrüßte mich und bat mich einzutreten. Das war er also, der Kopf hinter Silberstatic: Dirk Jesberger. Dirk führte mich in den ersten Stock zum Hörzimmer. Hier standen dann die Objekte der Begierde. Eine Silberstatic 6 und eine Silberstatic 7.

Nach etwas Smalltalk über seine Elektrostaten und dem obligatorischen Kaffee fingen wir an uns ein wenig mit der Musik zu beschäftigen. Parallel zum Kaffee wunderte Ich mich ein wenig über die angeschlossene Elektronik. Als Verstärker fungierte ein Bob Carver HR-895. Und als Musikquelle diente ein Sony CDP-XA555ES. Beides sehr betagte HiFi Geräte. Also Musik in den Player, Puck drauf und Play gedrückt.

Profilansicht auf das Setup – Silberstatic Nr. 6

Höreindruck

Und da war es dann. Diese raumfüllende Wellenfront die im Takt der Musik den Raum füllte. Fast ansatzlos folgte der Lautsprecher der Musik ohne für den Zuhörer angestrengt zu wirken. Mitten und Hochtonwiedergabe standen bruchlos im Raum und wirkten aus einem einzigen Guss.

Die Bühnendarstellung der Lautsprecher war beeindruckend und das Fuß-Mit-wipp-Gefühl, ein für mich sicheres Indiz dafür, dass die Musik mich berührt, setzte bereits nach wenigen Takten ein. Während die Mittel- bzw. Hochtonqualität für mich nicht überraschend kam, war ich von der Bassqualität in dem eher als „unbehandelt“ zu nennenden Raum angenehm positiv überrascht. Der Bassbereich zeigt dieselben Qualitäten des darüber liegenden Frequenzspektrums.

Die Wellenfront beschrieb eine nachzuvollziehende Bühne die das Ohr des Zuhörers umschmeichelte. Der Bass der Folie zupfte am Trommelfell als gäbe es nichts Leichteres als die Wiedergabe von Bassfragment im Raum zu reproduzieren. Das war schon zu diesem Zeitpunkt mehr als ich erwartet hätte.

Alleine der Umstand, dass man als Zuhörer das Suchen nach objektiven Qualitätskriterien wie Klangfarbe oder Abbildungsgenauigkeit hinten anstellte um der Musik zu lauschen, soll ein wenig die Qualität der Lautsprecher beschreiben. Lied zwei und drei und vier bestätigten diesen Eindruck. Ich war schon sehr positiv überrascht mit welcher Leichtigkeit eine solche Klangqualität mit dieser Elektronik in diesen Raum gestellt wurde. Verfärbungen fielen mir nicht auf. Der Bass war auch da wo Bass auf dem Tonträger war. Einfach nur Musik lauschen.

Mein Kopf verabschiedete sich kurzfristig aus der rationellen Gedankenwelt zur Beschreibung eines emotionslosen und wertfreien Berichtes. Ich erwischte mich, wie mein Kopf sich folgende Fragen stellte: „Wie würde der Lautsprecher in einem akustisch behandelten Raum klingen“, „Was würde passieren wenn man auch noch ‚hochwertigere‘ Elektronik anschließen täte?“ und „Wird eine verbesserte Raumpositionierung weitere Qualitäten heben?“. All diese Fragen lenkten mich zwar nur kurzfristig von der Musik ab, zeigten aber im Nachhinein deutlich, wie sehr ich mich von der bildhaften Darstellung der Musik hab inspirieren lassen.

Ein entspanntes kaum hörbares Ausatmen, gepaart mit einem spontanen Lächeln zeigte eine innere Zufriedenheit meinerseits. Diese Vorstellung hat mich berührt.

Das beschriebene Szenario gilt sowohl für die Silberstatic 6 wie auch 7. Der Unterschied zwischen der 6er und der 7er liegt entsprechend der vermehrt zur Verfügung stehenden Membranfläche in der Bassqualität pro 7. Zudem wirkt die vergrößerte Abstrahlfläche bei der 7 positiv auf die vertikale Darstellung der Bühnendimensionierung.

Frontalansicht auf das Setup – Silberstatic Nr. 6
Frontalansicht auf das Setup – Silberstatic Nr. 7

Ich hoffe dass Dirk, wenn möglich, mir zeitnah ein Pärchen Silberstatic 7 für eines der kommenden Wochenenden zur Verfügung stellen kann. Denn Ich würde zu gern die erlebten klanglichen Qualitäten in meinen bescheidenen Räumlichkeiten reproduzieren.

Es sei noch erwähnt, das die Silberstatic wahrscheinlich auf dem AudioForum 2020 in Krefeld zu hören sein werden. Ich möchte mich hiermit nochmals bei Dirk für die für mich aufgebrachte Zeit zum Lauschen seiner Lautsprecher herzlichst bedanken. Danke Dirk. Tolle Arbeit, toller Lautsprecher.

Weitere Informationen: http://silberstatic.de/

Livehaftig bei Bohne Audio

Heute ging es mal wieder im Namen des Herren zu einem livehaftigen Besuch eines HiFi Lautsprecher und Elektronik Herstellers: Bohne Audio.

Ziel war es, sich einen Eindruck über die aktuelle BB-10L zu verschaffen. Konkret gibt das Pärchen in einem Gesamtpaket mit einer 4-Kanal-Endstufe und einem miniDSP-System das mit Dirac die Raumkorrektur vornimmt.

Das Paket, bestehend auch dem miniDSP (mit integriertem Vorverstärker), einer 4-Kanal-Endstufe und dem Pärchen BB-10L wird aktuell für 10.000 EUR angeboten.

Nachdem wir viel zu früh vor Ort waren, die eingeplanten Staus rund um Köln waren alle nicht präsent, konnten wir zum Glück den Termin vorziehen. Also rein in ein großes Wohnzimmer das auch gleichzeitig Präsentationsfläche darstellte. Jörg Bohne empfang uns sehr freundlich und bot uns auch gleich mal einen Kaffee an. Super. Was will man mehr: Keine Staus, 1 Stunde zu früh und nun auch noch einen Kaffee. Eigentlich könnten wir auch gleich wieder nach Hause.

Nix da. Show-Time.

Obwohl Jörg bekannt war das wir wegen der BB-10L da waren, konnte er die neugierigen Blicke für die BB-15 sofort richtig deuten und schob eine Pre-Demo der BB-15 vor. Und dann überrollte uns das Geschehen. Die ersten Take von Infected Mushroom („Head Of NASA …“) drückte sich förmlich ins Gesicht.

Auch wenn die Lautstärke sozialraumfeindlich war, so erahnte man bereits was da gleich mit dem sich aufbauenden Staudruck im Lautsprechergehäuse passieren würde. Ich merkte, wie ich mich langsam selbstschützend mit dem Rücken in Richtung Rückenlehne des Sofas bewegte. Ich glaube ich versuchte dem drohenden Bassorkan zu entkommen. Und dann brach es über uns hinein. Livehaftig drückte uns der Pegel die Falten aus dem Gesicht. Und dabei klang dieser Pegel auch noch recht Präzise und unverzerrt.

Willkommen bei Bohne Audio. Da wo Falten gestrafft werden!

Selten habe ich solche abartigen Pegel so „defibrillierend“ erlebt. Das war „faszinierend“, würde Mister Spock schreiben. Dann tue ich das auch mal. Nach dem Druckausgleich sahen meine Ohren wahrscheinlich auch nach Vulkanischem Ursprung aus.

Nach einer Weile – wir hatten jetzt schon unsere Freude – wendeten wir uns dem eigentlichen Kandidaten zu. Der BB-10L.

Schon die ersten Takte, empfanden wir in der Grundtonabstimmung, gefälliger. Überhaupt fanden wir den Lautsprecher sehr erwachsen. Und die Bändchen, schlichtweg das Highlight des Lautsprechers, sorgten für das ein oder andere Aha-Erlebnis. Die Bändchen waren allgegenwärtig. Blitzschnell und staubtrocken. Glänzend oder strahlend. Es schien nichts zu geben was dem Bändchen eine Hürde aufbürden könnte. Dadurch dass die Bändchen als Dipol realisiert sind, konnte man die Strahlkraft auch als zusätzliche Rauminformationen verwerten. Alleine das Bändchen (bei 1.000 Hz angekoppelt) machte Spaß die verschiedenen bekannten Musikstücke neu zu erforschen. Für die Größe des Lautsprechers war die Tiefe des Basses und auch Präzision außergewöhnlich. Auch der Bassbereich war präsent und konnte der Geschwindigkeit des Bändchens gut folgen. Auch die Abbildungsfähigkeit im Grundton musste keine Federn lassen. Eine gut gefundene Abstimmung zwischen den beiden Treibern, wie ich finde.

Durch das Dirac Raumkorrektursystem konnte man die Treiber noch mal ein wenig anpassen. Die Impulse waren trocken und knallhart. Erstaunlich für die Größe des Lautsprechers. Das hat Spaß gemacht.

Also was die Live-Haftigkeit dieses Lautsprechers anbetrifft, so wird dieses Set sicherlich im oberen Drittel einer möglichen Lautsprecherauswahlliste zu finden sein. Es machte einfach Spaß damit laut zu hören.

Da ich heute nur „beratend“ zur Seite stand, gab „der Interessent“ das Musik-Programm und Hörverhalten vor. Insofern alles richtig gemacht. Ich hätte mir gerne die Kombination auch mal mit meinem Musikgeschmack und in meiner präferierten Lautstärke angehört. Ging (heute) leider nicht.

Aber auch so war das heutige Show-Programm bei Bohne wirklich „Livehaftig“.

Weitere Informationen: https://bohne-audio.com/