Mein Heimkino

Das Heimkino wurde mit dem Schwerpunkt 7.1 Surround-Anlage konzipiert. Das Hören von Stereo Musik stand für mich bei den Planungen nicht im Vordergrund. Sowohl der AV-Verstärker wie auch das Lautsprechersystem haben ihre Stärken im Mehrkanalbetrieb. Wie man sieht, ist der Raum in Weiß gehalten. Das liegt dadrin begründet, dass der Raum noch für andere Zwecke verwandt wird. Ansonsten hätte ich, die Erlaubnis meiner Frau vorrausgesetzt, die Grundfarbe des Raumes in dunkleren Farbtönen gehalten.

STP81676 Nahaufnahme der Heimkino Geräte.

  • AV-Verstärker Denon AVR-2310
  • Sony PS3 (BluRay)
  • Denon DVD-1910 (kommt nur zum Einsatz wenn mal Musik gehört wird)
  • Frontlautsprecher Boston Acoustics VR 975
  • Centerlautsprecher Boston Acoustics VR 12
  • IKEA Tisch Lack
STP81677 Frontalaufnahme der Heimkino Geräte inklusive beider Front- und Centerlautsprecher. Wer einen Subwoofer sucht wird diesen nicht finden. Ich habe meinen B&W ASW 3000 abgegeben. Der war einfach für diese Raumgröße überdimensioniert. Die VR 975 haben jeweils einen aktiv betriebenen Tieftonlautsprecher der zusätzlich auf eine Passivmembran arbeitet.

  • Leinwand mit den Maßen 2,80 x 1,65 mtr.
  • Diagonale 3,25 mtr. entspricht ca. 127 Zoll
STP81680 Ein Blick auf den linken Surround und linken Surround-Back Lautsprecher. Beide Lautsprecherpaare sind baugleich sprich identisch. Es kommen jeweils ein Päärchen Boston Acoustics VRS Dipol zum Einsatz.
STP81689 Über dem Hörplatz erkennt man der Durchbruch zum Projektor der sich im dahinterliegenden Raum befindet. Ein Planar 7130. Für technisch versierte Leser der Hinweis, dass im Planar das Innenleben der Firma MetaVision verbaut wurde. Als Trennscheibe wurde eine ‚Museumsscheibe‘ von Schott verwandt. Dadurch wird nicht nur die akustische Entkopplung des Projektors von der Hörzone erreicht, sondern auch störendes Streulicht durch die Polarisierung der Scheibe minimiert.
STP81691 Seitenansicht auf den Projektor. Vor dem Projektor erkennt man den Durchbruch zum Heimkino. Der Projektor ist Über-Kopf montiert. Als Haltevorrichtung dient eine Lösung der Firma Vogels (EPW 6565). Der schwarze Rahmen hält übrigens die Museumsscheibe. Der Durchbruchverkleidung ist ein Eigenbau und „selbsttragend“. Will heißen: Die Front- wie auch Rückblende klemmen das Gehäuse an die Wand ohne mit Schrauben mit der Wand verbunden zu sein.
STP81693 Detailaufnahme des Projektors. Hier erkennt man, wie das HDMI-Kabel direkt in die Wand übergeht. Ich hatte mich bei der Verkabelung dazu entschlossen das Kabel direkt in der Wand zu verlegen, damit sich keine unnötigen Steckerbrücken im Signalweg befinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *