TV Dipperz 1924

  • 1. Mannschaft, Oberliga
  • Zum TV Dipperz kam ich auf Grund der Leistungen der beiden vorherigen Saison in Schlitz. Nach dem Aufstieg mit Schlitz gab es zur „Belohnung“ ein Freundschaftsspiel gegen den TV Dipperz. Diese hatten sich mit dem Ablauf der Saison für eine weitere Saison Oberliga qualifiziert. In diesem Spiel habe ich dem Oberliga-Kader mal eben 5 Tore und eine stink solide Abwehrleistung vor den Bug geknallt. Danach stand einem Wechsel nichts mehr im Wege.

    In der Zwischenzeit stellt der TV Dipperz bereits seit ein paar Jahren keine Handballmannschaft mehr. Die Handballabteilung ist auch nicht mehr existent. Eigentlich war schon früh zu erkennen dass es nur eine Frage der Zeit war bis die Handballabteilung schließt. Meines Wissens gab es am Ende nur noch eine Herren-Mannschaft und keine Jugend-Mannschaft.

    Gab es eigentlich überhaupt jemals eine Jugend-Mannschaft aus Dipperz?

    Die mit Abstand unsympathischste Zeit in meiner Handball Vita. Es wurden Gruppenbildungen gelebt und am Ruder war ein autoritärer Trainer positioniert. Mannschaftliche Geschlossenheit schaut meiner Ansicht irgendwie anders aus. War der sportliche Erfolg weg, waren auch alle Leistungsträger weg. Die einzigen Lichtblicke waren die beiden Spieler Stephan Heerd und Ralf Langstein. Beide kannte ich bereits von vorherigen Vereinen. Von den Funktionsträgern war Rolf Heerd, der die Rolle des Abteilungsleiters innehat, wie auch Franz Seidel als gute Seele des Vereins unbedingt zu nennen.

    Eine nette Anekdote: Damals hatte Dr. Gerlach mit seinem TV Lützellinden ein Trainingswochenende bei uns in der Halle. Hier kam es dann auch zu einem Trainingsspiel: TV Lützellinden (1 Frauen Bundesliga) gegen den TV Dipperz (Männer Oberliga). Seit diesem Zeitpunkt meine ich einschätzen zu können warum Frauen-Handball und Herren-Handball nie in derselben Liga spielen können. Die körperliche Präsenz kann nie von den Frauen – nicht mal näherungsweise – kompensiert werden. Weder im Angriff noch in der Abwehr sind die Frauen dem körperlichen Einsatz der Männer gewachsen. Aber technisch und taktisch gesehen sind die Frauen auf demselben Niveau.