Anschluß vorrübergehend nicht erreichbar

Am Mittwoch war plötzlich aus heiterem Himmel unser Festnetzanschluß nicht mehr erreichbar. Die freundliche Stimme vom Band sprach: „Dieser Anschluß ist vorrübergehend nicht erreichbar“. Nicht nur das, auch die Internetverbindung war nicht mehr existent.

Also frisch ans Werk und die Verkabelung und die Anschlüsse von Router, Splitter und ISDN Anlage überprüft. Stecker gezogen und wieder eingesteckt. Keine Verbesserung. Dann habe ich mir mal die LED Beleuchtung der Eumex 400 und des AVM Router angschaut. Hmmmh (Zum Ersten). An beiden Geräten blinkt in schöner Regelmäßiglkeit eine LED. Und zwar die Wir-Haben-Keine-Verbindung-LED. Hmmmh (Zum Zweiten).

Also mal Googlen was Sache ist. Und siehe da, dieses Problem haben doch einige Leute. Ich staune. Die Empfehlungen lauten: Router auf Werkseinstellungen zurücksetzen, neueste Software beim Router einspielen, Hacking-Tools ausprobieren, Metall-Kontakte an TAE-Kabel beim Sitter polieren (könnten oxidiert sein) und zum Schluß sogar den Router (blind) austauschen – wahrscheinlich ist er defekt.

Ja Ja das lustige Internet und seine teilweise sinnfreien Anwendertipps. Wie immer besitzen die Threads keinen bestätigten Lösungsvorschlag. Kennt man ja – leider.

Da ich beim Telefon ein Freizeichen erhalte und mich beim Router über das Netzwerk aufschalten kann, entscheide ich mich dafür, bei meinen Magenta-Provider eine schriftliche Störmeldung über mein (Arbeits-)Laptop (mit UMTS) aufzugeben. Das Ticket wird kurz danach in Arbeit genommen. Leider kommt die Störmeldung kurz vor einem Feiertag, was zur Folge hat, dass das Ticket vom Prinzip her erst 48 Stunden später bearbeitet wird. Seufz.

Aber immerhin … kurz nach Ablauf der vertraglich (AGB) zugesicherten Bearbeitungszeit funktionierte wieder alles genauso wie es zuvor. Beide LEDs leuchteten wieder konstant. Und just in dem Moment wo ich die Entstörung bemerkte klingelte auch schon das Telefon. Ein Servicetechniker der Telekom teilte mir persönlich mit, dass die Störung behoben sei. Aha, nichts neues, dass wußte ich ja bereits seit 20 Sekunden. *Grins*

Grund der Störung: Kabelbruch in der Verteilerstation.

Der Techniker meinte, dass dies schon mal passieren kann. Schließlich wird bei der Telekom ja auch gearbeitet. Und bei solchen Arbeiten werden auch ab und an Kabel vom Switch/Router (was weiß ich) abgezogen und wieder aufgesteckt. Aha. Bei der Telekom wird gearbeitet? Ein Running Gag. Egal. Immerhin haben Sie Ihren Fehler 48 Stunden später behoben. Auch schon was.

Im Grunde war ich aber mit der Telekom zufrieden.

a) Ich mußte mir keinen neuen Router kaufen. War ja nicht defekt …
b) Durch die Störung konnte niemand uns über den Feiertag telefonisch belästigen. Himmliche Ruhe …
c) Und ich wurde darin bestätigt, dass wenn man selbstständig denkt und entscheidet, auch ein konkretes Ergebnis herauskommen kann.

Hier eine der ominösen Foren-Beiträge:
FritzBox 7270 defekt – Power/DSL Blinkt